Download (18,3 MB)

In diesem Videovortrag von Sukadev über Ernährung geht er auf die Frage von Mangelerscheinungen bei vegetarischer bzw. veganer Ernährung ein - insbesondere auf die Faktoren wie Eisen, B12, Calcium, Jod, Zink, Omega 3, Vollkorn, Hülsenfrüchte, Salat/Gemüse, Obst; Nüsse, Samen etc.

Eisen:
Zuviel Eisen ist auch nicht gut: Frauen kommt ihrer Gesundheit die Menstruation zugute. Auch Blutspender leben gesünder. Nimmt man parallel zu den Mahlzeiten Vitamin C zu sich, wird die Eisenaufnahme verbessert.
In folgenden Lebensmitteln ist z.B. Eisen enthalten: in Hülsenfrüchten (auch Tofu), Nüssen, Hirse (und andere Vollkornprodukte), Petersilie (und anderes Gemüse);

B12:
Kann tatsächlich bei Veganern und auch Vegetariern zum Problem werden. B12 wird von Mikroorganismen gebildet; diese sind z.B. auf der Oberfläche von Pflanzen; im Darm von Tieren
manche Menschen können B12 im Darm herstellen durch Bakterien; bei pflanzlichen B12 (z.B. Algen, Chlorella) ist nicht sicher, ob es vom menschlichen Organismus verwertbar ist.
Daher ist es bei vegetarischer / veganer Ernährung wichtig, den B12-Spiegel turnusmäßig messen zu lassen; es wird auch die regelmäßige Einnahme von B12 Tabletten (vegan) empfohlen.

Calcium:
Calcium ist ein Mineral und gehört mit zu den am stärksten vertretenden Spurenelementen im menschlichen Körper. Davon befindet sich ein Anteil von 99% in den Knochen sowie den Zähnen und sorgt dort für Festigkeit und deren Stabilität. Der restliche Anteil an Calzium ist wichtig für die Zellteilung und auch Funktionen wie z.B. die Anregung der Muskeln und Nerven.
Auch zur Vorbeugung von Osteoporose wird die Aufnahme von ca. 1 g Calzium pro Trag empfohlen.
Calzium ist z.B. enthalten in:
dunkelgrünem Gemüse, Wildpflanzen, Nüsse, Samen und diverse Mineralwasser-Sorten;

Jod:
Für Vegetarier und auch Veganer besteht in der heutigen Zeit keine Gefahr des Jodmangels: Jod kann aus den folgenden Nahrungsmitteln vom Körper aufgenommen werden: Gemüse wie z.B. Brokkoli, Spinat; Erdnüsse, Algen, jodiertes Speisesalz

Aber Achtung: Gerade durch das häufige würzen mit jodierten Speisesalz kann es sogar zu zuviel Jod im Körper kommen, wodurch es zu Störungen der Schilddrüse kommt, da auch in vielen anderen Lebensmitteln bereits jodiertes Salz enthalten ist.

Zink:
So wie Calzium ist auch Zink eines der wichtigsten Spurenelemente im menschlichen Körper. Zink ist wichtig für viele Stoffwechselprozesse, so z.B. für den Eiweiß- Zucker- und Fettstoffwechsel, sowie für das Immunsystem oder auch z.B. wichtig für die Erbsubstanz und das Zellwachstum.
Aus folgenden Nahrungsmitteln kann Zink ausreichend vom Körper gewonnen werden:
Kürbiskerne, Sojabohnen, Haferflocken, Linsen; also alle, die sich von einem breiten vollwertigen Nahrungsmitteln ernähren, ist der Zinkhaushalt kein Problem.

Omega 3 Fettsäuren:
Die Mär, dass man Seefisch essen sollte, ist inzwischen überholt. Zwar sind Omega-3-Fettsäuren essenziell, also lebensnotwendig. Für den menschlichen Organismus, jedoch dieses nur in geringen Mengen, die genauso gut aus pflanzlicher Nahrung gewonnen werden kann.
So kann Omega-3 z.B. aus den folgenden Nahrungsmitteln vom Körper aufgenommen werden:
Leinöl, Hanföl, Walnussöl, Rapsöl, Chia Samen, Mikro Algen;

Erfahre weitere Hintergründe in diesem Videovortrag, der Teil der Vortragsreihe über Yoga Ernährung ist, welcher wiederum ein Teil der Vortragsreihe „Yoga Vidya Schulung – Der ganzheitliche Yogaweg“ ist.


Mehr information über Yoga Vidya findest du hier und hier kannst du ein Seminar oder eine Ausbildung buchen.

veganer-vegetarier



13.09.19, 13:00:00

Warum vegan? - YVS076


Download (19,8 MB)

Höre in diesem Vortrag über die Gründe, warum eine vegane Ernährung auch für dich und alle gut ist - und wie du selbst auch Teil dessen sein kannst, unvorstellbares Tierleid zu verhindern und ethisch sowie ökologisch sinnvoll und verantwortungsvoll zu handeln.

Hierbei geht Sukadev auch besonders auf diese 4 Produkte aus Tieren ein. Warum sollte man auch auf Wolle, Honig, Eier, Leder und Milch verzichten?

Erfahre weitere Hintergründe in diesem Videovortrag, der Teil der Vortragsreihe über Yoga Ernährung ist, welcher wiederum ein Teil der Vortragsreihe „Yoga Vidya Schulung – Der ganzheitliche Yogaweg“ ist.


Mehr information über Yoga Vidya findest du hier und hier kannst du ein Seminar oder eine Ausbildung buchen.

veganer-vegetarier




Download (20,6 MB)

In diesem Videovortrag erfährst du von Sukadev Wissenswertes zur sattwigen Ernährung.


Weitere Information zur Yogischen Ernährung findest du hier, Seminar zum Thema findest du hier.


Diese lässt sich in 4 Nahrungsmittel-Kategorien einteilen:
 
1. Kohlenhydratspender, wie z.B. Getreide, Kartoffeln
2. Eiweißspender, wie z.B. Hülsenfrüchte, Nüsse
3. Salat und Gemüse
4. Obst

Sukadev gibt dir in dem Vortrag viele weitere Tipps, Informationen und Beispiele für den Alltag rund um die Ernährung.


Mehr information über Yoga Vidya findest du hier und hier kannst du ein Seminar oder eine Ausbildung buchen.

veganer-vegetarier




Download (2,1 MB)

Psychologische Yoga Therapie


Körperorientierte Yoga Therapie


Ayurveda Therapie


Was ist Therapie bei Yoga Vidya?


Therapie steht üblicherweise für die Behandlung von Krankheiten. Der Klient bleibt dabei oft passiv. Yoga Therapie ist ein ganzheitliches, gesundheitsorientiertes Lebensstilkonzept für Menschen, die ihre Ressourcen mit Hilfe von Yoga stärken wollen. Im Yoga kommt der enge Zusammenhang zwischen Körper und Geist zum Tragen. In der Yoga-Therapie arbeiten wir vor allem mit verschiedenen klassischen Yoga-Techniken, die an die bestehenden Beschwerden angepasst werden und die alle Ebenen der menschlichen Existenz berücksichtigen. Du lernst dabei deinen Körper besser kennen und deine Selbstheilungskräfte zu aktivieren.


Seminare zum Thema Therapie findest du hier.


Aus- und Weiterbildungen zum Thema Yoga Therapie kannst du hier buchen.


Ayurveda Therapie Ausbildung kannst du hier buchen.

veganer-vegetarier




Download (29,1 MB)

Im Yoga bzw. Ayurveda wird alles in 3 Gunas eingeteilt, die 3 Eigenschaften, anhand derer man u.a. die Wirkung der Nahrung in ihrer Wirkung auf den Körper einteilen kann. Hierrüber berichten schon die alten Schriften, wie z.B. die Bhagavad Gita.


Hier ein paar erste Grundlagen der Einteilung von sattwiger, rajasiger und tamasiger Nahrung:


Sattwige Nahrung:
- Gesunde, reine Ernährung
- Ethisch einwandfreie Nahrung
- Erhebende, leichte Nahrung


Rajasige Nahrung:
- Nahrung, die den Geist unruhig macht


Tamasige Nahrung:
- Unethische Nahrung
- Ungesunde Nahrung
- Nahrung, die schlecht für die Psyche und die Energie ist


Erfahre Weiteres wissenswertes rund um die Nahrung in diesem Vortrag, der Teil der Vortragsreihe „Yoga Vidya Schulung – Der ganzheitliche Yogaweg“ ist.


Mehr information über Yoga Vidya findest du hier und hier kannst du ein Seminar oder eine Ausbildung buchen.

veganer-vegetarier